FEEDBACK

GROSSES FEST
ZUM JUBILÄUM

-350 Jahre Firmenjubiläum

Wenn bei Baumgärtners gefeiert wird, dann richtig. Schließlich hat man nicht alle Tage 350. Geburtstag. 350 Jahre? Ja. Denn das Unternehmen von Ralf Baumgärtner gilt als einer der ältesten Handwerksbetriebe in ganz Hessen. Auch wenn es damals noch keine LKW und Unimogs gab. Aber ein Schmied wurde in jedem Dorf gebraucht, so auch in Beerfelden. Und weil 350 Jahre kein Pappenstiel sind, kam 2003 zur Geburtstagsfeier allerlei Prominenz: Von Beerfeldens Bürgermeister Gottfried Görig bis zum Geschäftsführer der Handwerkskammer Rhein-Main, Werner Dzieia, waren viele zum Gratulieren gekommen.

Alle Festredner hatten eines gemeinsam: Keiner, der nicht beeindruckt von der langen Handwerkstradition und der professionellen Arbeit der Baumgärtners war. Für Bürgermeister Gottfried Görig zählt vor allem die Arbeitsplatzsituation und die hervorragenden Arbeitsbedingungen in Baumgärtners Betrieb, immerhin gehen zwölf Mitarbeiter in der Werkstatthalle von Baumgärtner Nutzfahrzeuge ihrer Profession nach, immerhin gibt diese Firma stets auch jungen Auszubildenden aus der Region eine Chance. Werner Dzieia von der Handwerkskammer hatte ein besonderes Geschenk im Gepäck: eine Ehrenurkunde. Auch Kreishandwerksmeister Adam Weyrich aus Michelstadt hatte nur Lob für das Unternehmen übrig, dessen Entwicklung vom Schmiedebetrieb zur Werkstatt für Nutzfahrzeuge nicht nur den Wandel der Zeit spiegelt. Vielmehr sei diese Firma auch Beispiel für aktives und immer an den Markt angepasstes Unternehmertum.

Übergabe der goldenen Schmiedezange durch Herrn Spieß

Johannes Spieß, Innungsobermeister des Kfz-Handwerks, sorgte für eine Überraschung: Er überreichte eine vergoldete Schmiedezange – als Anspielung auf die Anfänge des Unternehmens. Und das Besondere: Die Zange stammt tatsächlich aus dem alten Schmiedebetrieb, den Heinrich Baumgärtner 1962 von Wilhelm Paulus übernahm.

Auch Vertreter der Servicepartner wie Scania und DaimlerChrysler, Verantwortliche vom TÜV Hessen und von der Dekra, aber auch Nachbarn und Freunde überbrachten Glückwünsche.